Veröffentlicht am

Zeitplan für die Nischenseiten Challenge 2016

Meinen Zeitplan für die Nischenseiten Challenge 2016
  • Domain anmelden, Newsletter, Social Accounts einrichten, Blogparade (21.03.2016)
  • Marktplätze, Freelancer Börsen, Online Portfolios(28.03.2016)
  • Print on Demand(04.04.2016)
  • Digitale Infoprodukte(11.04.2016)
  • Forum einrichten (18.04.2016)
  • Interviews, weitere Inhalte erstellen und monetarisieren (25.04.2016)
  • Infografik erstellen, Werbeplätze vermarkten (02.05.2016)
  • Affiliate Marketing und Partnerporogramme (09.05.2016)
  • No Budget Marketing (16.05.2016)
  • Twitter Chat, Facebook Gruppe, Google+ Community, Pinterest Groupboard einrichten(23.05.2016)
  • Analyse und Optimierung, Podcast erstellen (30.05.2016)
  • Rückblick und weitere Pläne für die Zukunft (06.06.2016)

 

 

 

Meine Ziele

  • Stammleserschaft aufbauen
  • Reputation als Experte für das kreative Geldverdienen aufbauen
  • Rss Feed Leser gewinnen
  • Newsletter einrichten und Stamm Leser gewinnen
  • Neue Anbieter für das kreative Geldverdienen finden
  • Bei Dawanda und Ezebee einen Shop einrichten
  • Zazzle Store einrichten
  • Kooperationen mit andere Blogger eingehen
  • Erste Einnahmen generieren mit meine Nischenseite
  • In Dialog treten mit meine Leser

 

Veröffentlicht am

Blogparade: Dein Moodboard zum Thema Geburtstag!

Radbag veranstaltet die Blogparade „Dein Moodboard zum Thema Geburtstag!“, die Blogparade läuft noch bis bis Heute (14.04.2017)

 

Die Leitfrage

Wie feierst du deinen Geburtstag? Lieber einfach Zuhause oder mit all deinen Freunden? Erzähl uns deine Gedanken zum Thema Geburtstag und gestalte dein Moodboard passen dazu.

Ich feiere meinen Geburtstag zuhause in meine WG, von meine Mitbewohner gibt es denn Geschenke und selbst gebackenen Kuchen 🙂

Alter ist irrelevant- es sei denn, du bist eine Flasche Wein

Bildquellen:  Canva | Pixabay

Auf meine Wunschliste

 

Veröffentlicht am

Wie man als Blogger Geld verdienen kann

Wie man als Blogger Geld verdienen kann

Wir leben im 21. Jahrhundert in der Zeit partizipatorischer Medien und des Web 2.0. Wir können selbst mitbestimmen und mitgestalten, was gerade angesagt ist und worüber gesprochen wird. Ja wir können Trends setzen und unsere Interessen mit der ganzen Welt teilen. Möglich machen dies nicht nur die hohe Anzahl Sozialer Netzwerke. Jeder Mensch ist heute in der Lage ohne große Programmierkenntnisse einen Blog zu schreiben.

Viele Blogger nehmen ihre Tätigkeit sehr ernst und verwenden viel Zeit für ihre Arbeit. Viele kreative Leute, Künstler, Musiker, Bastler, Erfinder, Handwerker und Visionäre haben etwas zu bieten und erhebliches Potenzial. Die Nachfrage ist groß!

Es stellt sich nun die Frage, ob all diese Arbeit nur Selbstvermarktung, Personenkult oder Trendsetting bleibt, oder ob die Möglichkeit besteht mit seiner Arbeit durch das Bloggen ein eigenes Business zu etablieren. Die Antwort darauf ist ein klares JA!

Nicht nur die medialen Teilnahmemöglichkeiten, sondern auch die Verdienstmöglichkeiten mit Blogs sind sehr vielfältig. Du betreibst einen eigenen Blog und möchtest gerne etwas dazuverdienen oder sogar dein Hobby zum Beruf machen? Kein Problem. Hier werden dir Möglichkeiten gezeigt, wie du deine Wünsche verwirklichen und ein Stück mehr Selbstständigkeit gewinnen kannst.

Anzeigen schalten:

Wer kennt sie nicht, die Anzeigen im Internet? So gut wie auf jeder Webseite wird Werbung in Form von Anzeigen geschaltet. Meist wird durch Cookies verfolgt, welche Werbung für welchen Besucher interessant sein kann. Genau diese wird darauffolgend in Form von visuell attraktiven Anzeigen in deiner Webseite geschaltet werden. Dadurch ist die Chance groß, dass deine Besucher deine Werbung auch wirklich anklicken. Denn genau DANN bekommst du Geld. Mit jedem Klick (Pay per Click) durch Besucher bekommst du in den meisten Fällen einen festgelegten Betrag ausbezahlt. Die Werbung, die auf deiner Webseite geschaltet werden soll, kannst du thematisch eingrenzen und dem Thema deines Blogs anpassen, sodass keine unangenehmen Situationen für deine Besucher entstehen. Solltest du zum Beispiel einen Blog über das Angeln betreiben, so kannst du Kategorien wie „Hobby“, „Freizeit“, „Action“, „Natur“ oder ähnliches auswählen. Berühmte Anbieter für diese Anzeigen-Werbung sind Google Adsense oder Contaxe.

Intext-Werbung:

Vor allem Online-Zeitschriften und Blogs verwenden gerne die sogenannte Intext-Werbung in ihren Artikeln, bei der jeweils einzelne Begriffe durch Markierungen hervorstechen. Bewegt der Leser seine Maus über dieses markierte Wort, öffnet sich daneben ein kleines Banner mit Werbung, welche thematisch zu diesem Begriff passt. So kann zum Beispiel bei dem Wort „Urlaub“ ein reduziertes Reiseangebot angezeigt werden. Auch in diesem Fall wirst du meistens Pay per Click bezahlt werden. Natürlich kannst du auch hier deinen Themenbereich für Anzeigen anpassen und auch die maximale Anzahl von hervorgehobenen Begriffen einschränken. Beliebte Anbieter für Intext-Werbung sind zum Beispiel Adiro oder neuerseits auch Vibrant Media.

Lass dich für deine Posts bezahlen:

Unternehmen nutzen gerne die Popularität von Bloggern oder Social-Media Stars, um ihre eigenen Produkte an den Kunden zu bringen. Deshalb hast du die Möglichkeit dich von Unternehmen, welche in deinen Themenbereich passen, sponsern zu lassen. Du bekommst in der Regel einen festen Betrag für einen Artikel ausbezahlt. Entweder zu wartest, bis jemand auf dich aufmerksam wird, schreibst von selbst potentielle Sponsoren an, oder lässt dich über bestimmte Webseiten vermitteln.

Wirb gezielt für spezielle Artikel mit dem Amazon-Partnerprogramm:

Ein großer Hingucker sind auch Amazon-Anzeigen, nicht zuletzt weil Amazon so gut wie in der ganzen Welt bekannt ist und fast jeder von uns dort schon einmal ein Produkt bestellt hat. Durch das sogenannte Affiliate-Marketing kannst du dir die Nähe zwischen Blogger und Leser zu Nutze machen. So kannst du als Handwerker oder Künstler in einem Artikel über deine Arbeit oder dein neuestes Werk unmittelbar zu Produkten verlinken, welche du dafür verwendet hast, dir besonders gefallen haben oder du deinen Lesern empfehlen kannst. Dabei sprichst du als Blogger nachweislich aus Erfahrung, was durchaus Vertrauen bei deinen Besuchern erwecken kann. Sobald jemand auf deine Amazon-Anzeige geklickt hat, ist es egal was er bei Amazon kauft, denn durch dein Anwerben und deine Vermittlung bekommst du eine Provision auf jeden gekauften Artikel.Zusätzlich gibt es etliche Anbieter, welche gleichzeitig viele verschiedene Dienste anbieten. Also Seiten, von denen du Intext-Werbung aber auch Banner und Anzeigen schalten lassen kannst.

Ständig entstehen neue Möglichkeiten für Einnahmen durch den eigenen Blog. Einige Anbieter, wie zum Beispiel Google Adsense stellen sogar kostenlose Apps zur Verfügung, auf denen du deine Einnahmen unterwegs auf dem Smartphone überwachen kannst. Wichtig ist im Allgemeinen, dass du genug Traffic auf deiner Webseite hast, also genug Besucher, die deine Artikel lesen. Das ist der ausschlaggebende Punkt, wenn du mit Werbung erfolgreich sein möchtest. Anzeigen und Banner kannst du optisch optimieren und deiner Webseite inhaltlich und visuell anpassen, sodass sie nicht aufdringlich oder nervig wirken. Die Welt des World Wide Web steht dir offen!
Veröffentlicht am

Creadienstag #263: Hauskatze

Seit 2011 findet wöchentlich Creadienstag statt, einen sogenannten Link Party für DIY und Bastelblogs.

Das tolle an Creadienstag ist das sich wirklich hunderte von Bloggerinnen beteiligen was dafür sorgt das jede Creadienstag Post die ich bis jetzt veröffentlicht habe auch für viel Traffic gesorgt hat, neben bei hilft die Teilnahme an diesen Linkparty beim aufbauen von Backlinks.

Meinen Beitrag für diese Woche ist einen Illustration von eine Hauskatze die ich mit Fineliner  auf Papier gezeichnet habe.

illustration: Hauskatze

 

Beim Creadienstag mitmachen

Immer wieder dienstags treffen sich hier kreative Menschen, um ihre aktuellen Dienstagsprojekte vorzustellen. Es ist dabei egal, ob das Projekt schon beendet ist, oder in der Entstehung. Zeigt einfach, woran ihr an diesem Dienstag arbeitet.

Schön wäre es, wenn durch eine rege Beteiligung, eine bunte und kreative Sammlung entsteht. Ihr könnt hier neue Blogs entdecken und euch inspirieren lassen.

 

Tragt euch einfach in die Linkliste ein!

Bitte seht davon ab, Verlosungen oder reine “Werbeposts” zu verlinken. Creadienstag soll keine Werbeplattform sein, sondern ein kleiner Einblick in den Schaffungsraum von kreativen Leuten.

Bitte beachtet das Folgende:
  • Post vom aktuellen Dienstag?
  • KEINE  Verlosungen/(versteckte) Werbeposts/Links zu eigenen Webshops/Ebookvorstellungen/Probenähen (auch Stoffe) verlinken)
  • Unpassende Beiträge werden OHNE Rücksprache gelöscht.
  • Backlink im Post? (www.creadienstag.de)
Veröffentlicht am

Blogreview: Artsquare

Artsquare.com ist eine englischsprachige Online-Plattform mit Sitz in Texas, die bildende Künstler bei der Vermarktung ihrer Arbeiten unterstützt. Hierzu bietet die Plattform verschiedene Dienste an.

Als Kunstschaffender hast du hier die Möglichkeit dein Portfolio hochzuladen. Artsquare analysiert deine Werke und prüft, ob es sinnvoll ist, von dem einen oder anderen Bild Kunstdrucke anfertigen zu lassen.Des Weiteren hilft die Plattform dir bei der Suche nach einem Fotografen, der Kunst richtig fotografieren kann, sodass die Werke in ihren ursprünglichen Farben und Formen erscheinen. Bei einer Mitgliedschaft bei Artsquare.com bekommst du einen Nachlass auf Dienstleistungen, wie dem Fotografieren oder dem Drucken deiner Werke.

Durch deine Registrierung bei Artsquare erhältst du Zugang zur einer weltweiten Online-Community von über 4.000 Künstlern, die sich gegenseitig inspirieren und in ihrem künstlerischen Schaffen und bei der Vermarktung ihrer Werke unterstützen. An jedem Wochentag wird auf der Website einer dieser Künstler mit einem kleinen Bildbeitrag vorgestellt.

Du findest auf dieser Plattform ebenfalls Informationen über die verschiedensten Online-Galerien, auf denen du eventuell deine Kunstwerke verkaufen kannst. Darüber hinaus bietet sich dir hier die Möglichkeit zu lernen, wie du deine Kunst online selbst vermarkten kannst. Du erhältst Hilfe bei der Erstellung deiner eigenen Website, indem dir Seiten aufgezeigt werden, die dir ein brauchbares Grundgerüst für deine Zwecke liefern. Darüber hinaus gibt es auch sehr ausgefeilte Anleitungen darüber, was ein Kunstschaffender bei der Erstellung seiner Site alles beachten sollte und was auf ihr erscheinen sollte und was nicht.

Des Weiteren triffst du hier auf eine ausführliche Unterweisung über E-Mail-Marketing und was man dabei alles beachten sollte. Außerdem wird auf Artsquare beschrieben, wie du am besten eine Ausstellung vorbereitest. Ebenso erhältst du hier brauchbare Tipps, wie du die Anzahl deiner Follower auf Instagram erhöhen kannst.

Auch solche Themen wie was du beim Verkauf deiner Kunstwerke beachten solltest und welche Fehler du dabei unbedingt vermeiden solltest, finden sich auf dieser Plattform.
Des Weiteren findest du hier viele nützliche Ratschläge für die Teilnahme an Kunstwettbewerben, worauf du unbedingt achten musst und mit welchen Werken du dich bewerben solltest und mit welchen nicht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Artsquare ein sehr breites Spektrum an Diensten und Informationen anbietet, die Künstler inspirieren und bei der Vermarktung ihrer Arbeiten helfen. Diese Plattform ist lebendig, du kannst über sie auch am Chat mit anderen Kreativen rund um die Welt teilnehmen.

Veröffentlicht am

Blogreview: Alltag eines Fotoproduzenten

Stockfotografie aus der Sicht des Produzenten
Die Website „Alltag eines Fotoproduzenten – Hinter den Kulissen professioneller Stockfotografie“ ist ein Blog, der vom Fotografen Robert Kneschke geführt wird.
Dieser will Fotografen, Models, Bildkäufern, Bildagenturen und anderen Interessenten Tips geben und lädt pro Monat ungefähr 3 bis 4 Blogbeiträge hoch. Diese erscheinen zwar nicht regelmäßig, also zum Beispiel einer pro Woche, jedoch kannst du dich darauf verlassen, dass hin und wieder etwas Neues von Robert Kneschke erscheint.
Die Website öffnet sich schnell und du wirst auf der Startsteite nicht sofort mit Werbung bombadiert, wie man es von anderen Blogs kennt. Das Layout ist in rot-weiß und auf der ersten Seite werden dir sofort die neuesten 5 Blogbeiträge präsentiert. Bislang hat Robert Kneschke weit über 900 Blogbeiträge veröffentlicht, durch die du dich durch klicken kannst.
Der Blog ist angenehm übersichtlich und sachlich verfasst. Du wirst dich direkt ohne weitere Schwierigkeiten zurecht finden. Im Menü sind folgende Punkte zu finden:
Wie bereits zu erwarten, erhältst du unter dem Menüpunkt „Free Downloads and Goodies“ eine Übersicht von gratis Produkten, wie zum Beispiel ein kostenloses E-Book. Unter dem Menüpunkt „Impressum und Datenschutz erhälst du kurze Informationen wie du Robert Kneschke erreichen kann und wirst über Rechtliches in Bezug auf seinen Blog aufgeklärt.
Desweiteren wirbt und unterstützt Robert Kneschke auch andere Blogs, die im gleichen Bezug zum Thema stehen wie seiner und dich aufgrund dessen ebenfalls interessieren könnten.
In den folgenden 3 Menüpunkten, „Models gesucht„, „Über mich“ und „Meine Bücher“ wird es nun etwas persönlicher. Du hast die Möglichkeit für ihn zu Modeln und erfährst wie du dich bewerben kannst. Gesucht sind sowohl  Kinder, als auch Familien und Senioren. Zudem erfährst du etwas über Robert Kneschke und wie er zu seinem heutigen Beruf als Fotoproduzent gekommen ist.
Darunter befindet sich ebenfalls eine Definition von Stockfotografie, damit du dir ein Bild von seiner Tätigkeit machen kannst, sowie ein Porträt, sodass du dir vorstellen kannst, wer sich hinter all den Blogbeiträgen verbirgt.
Des Weiteren werden dir unter dem letzten Menüpunkt seine eigenen Bücher vorgestellt, wie zum Beispiel „Die Arbeit mit Models“.Robert Kneschkes Blog ist überaus übersichtlich und strukturiert gestaltet und äußerst umfassend. Man erhält die wesentLichsten Informationen und es ist für jeden etwas dabei. Sicherlich auch etwas für dich. Ob Model oder Fotograf, Profi oder Amateur, Robert Kneschke hat für jeden ein paar Tips. Ebenfalls vertreten ist Robert Kneschke bei Facebook.

Veröffentlicht am

Creadienstag 261

Seit 2011 findet wöchentlich Creadienstag statt, einen sogenannten Link Party für DIY und Bastelblogs.

Das tolle an Creadienstag ist das sich wirklich hunderte von Bloggerinnen beteiligen was dafür sorgt das jede Creadienstag Post die ich bis jetzt veröffentlicht habe auch für viel Traffic gesorgt hat, neben bei hilft die Teilnahme an diesen Linkparty beim aufbauen von Backlinks.

Meinen Beitrag für diese Woche ist einen Illustration von Gelbbrust-Aras die ich mit Fineliner und Aquarellfarbe auf Papier gezeichnet habe.

 

Gelbbrust Aras

 

Beim Creadienstag mitmachen

Immer wieder dienstags treffen sich hier kreative Menschen, um ihre aktuellen Dienstagsprojekte vorzustellen. Es ist dabei egal, ob das Projekt schon beendet ist, oder in der Entstehung. Zeigt einfach, woran ihr an diesem Dienstag arbeitet.

Schön wäre es, wenn durch eine rege Beteiligung, eine bunte und kreative Sammlung entsteht. Ihr könnt hier neue Blogs entdecken und euch inspirieren lassen.

 

Tragt euch einfach in die Linkliste ein!

Bitte seht davon ab, Verlosungen oder reine “Werbeposts” zu verlinken. Creadienstag soll keine Werbeplattform sein, sondern ein kleiner Einblick in den Schaffungsraum von kreativen Leuten.

Bitte beachtet das Folgende:

  • Post vom aktuellen Dienstag?
  • KEINE  Verlosungen/(versteckte) Werbeposts/Links zu eigenen Webshops/Ebookvorstellungen/Probenähen (auch Stoffe) verlinken)
  • Unpassende Beiträge werden OHNE Rücksprache gelöscht.
  • Backlink im Post? (www.creadienstag.de)
Veröffentlicht am

Creadienstag 260: Drei Pudel in Pop Art Style

Seit 2011 findet wöchentlich Creadienstag statt, einen sogenannten Link Party für DIY und Bastelblogs.

Das tolle an Creadienstag ist das sich wirklich hunderte von Bloggerinnen beteiligen was dafür sorgt das jede Creadienstag Post die ich bis jetzt veröffentlicht habe auch für viel Traffic gesorgt hat, neben bei hilft die Teilnahme an diesen Linkparty beim aufbauen von Backlinks.

Meinen Beitrag für diese Woche ist einen Illustration von drei Pudel in Pop Art Style die ich mit Fineliner und Marker auf Papier gezeichnet habe.

 

Drei Pudel in Pop Art Style
Drei Pudel in Pop Art Style

 

Beim Creadienstag mitmachen

Immer wieder dienstags treffen sich hier kreative Menschen, um ihre aktuellen Dienstagsprojekte vorzustellen. Es ist dabei egal, ob das Projekt schon beendet ist, oder in der Entstehung. Zeigt einfach, woran ihr an diesem Dienstag arbeitet.

Schön wäre es, wenn durch eine rege Beteiligung, eine bunte und kreative Sammlung entsteht. Ihr könnt hier neue Blogs entdecken und euch inspirieren lassen.

 

Tragt euch einfach in die Linkliste ein!

Bitte seht davon ab, Verlosungen oder reine “Werbeposts” zu verlinken. Creadienstag soll keine Werbeplattform sein, sondern ein kleiner Einblick in den Schaffungsraum von kreativen Leuten.

Bitte beachtet das Folgende:

  • Post vom aktuellen Dienstag?
  • KEINE  Verlosungen/(versteckte) Werbeposts/Links zu eigenen Webshops/Ebookvorstellungen/Probenähen (auch Stoffe) verlinken)
  • Unpassende Beiträge werden OHNE Rücksprache gelöscht.
  • Backlink im Post? (www.creadienstag.de)